Patenschaftsprojekt Kleine Schwester - Große Schwester

 

Eine Schwester fürs Kino, Quatschen, Sport treiben oder auch mal Hausaufgaben machen? Dies wünschen sich so manche Einzelkinder oder auch Mädchen aus Großfamilien.

Im Patenschaftsprojekt „Kleine Schwester – Große Schwester“ werden Mädchen und Frauen zu „Schwesternpaaren“ zusammengeführt.

 

Kleine Schwestern können Mädchen im Alter von 8 bis 16 Jahren sein. Sie wünschen sich eine große Schwester, die sich Zeit für sie nimmt und mit der man in regelmäßigen Abständen schöne Dinge unternehmen kann. Ein Kinobesuch, eine gemeinsame Koch- oder Backaktion oder auch mal gemeinsam Hausaufgaben erledigen können auf dem Programm stehen. Es können Mädchen teilnehmen, die keine Geschwister haben, aber auch Mädchen, die aus einer Großfamilie kommen. Bei letzteren müssen sich die Eltern oft um die jüngeren Geschwisterkinder kümmern und eine Schwesternschaft für die ältere Tochter kann hier eine gute Unterstützung sein.

 

Große Schwestern sind erwachsene Frauen ab 18 Jahren, die gerne einem Mädchen einige Stunden ihrer Zeit widmen möchten. Die Lebenssituationen der großen Schwestern können ganz unterschiedlich sein: Manche sind noch in Ausbildung oder Studium, andere sind seit Jahren im Beruf oder haben sich bereits um eine eigene Familie gekümmert. Oft haben die großen Schwestern keine eigenen Kinder oder diese sind bereits groß, so dass wieder Freiraum besteht, sich um junge Menschen zu kümmern. Sie haben großen Spaß daran, sich auf die Mädchen einzulassen, deren Lebenswelt kennen zu lernen und mit ihnen gemeinsam etwas zu unternehmen.

 

Interessierte Frauen und Mädchen können sich über einen Fragebogen zur Teilnahme bewerben. Dieser kann per E-Mail angefordert werden. Nach Eingang des Fragebogens finden zunächst Gespräche mit den Interessentinnen statt, bevor entsprechende Schwesternpaare zusammengebracht werden können. Die Schwesternschaft sollte mindestens für 1,5 Jahre halten, wenn gewünscht kann sie auch ein Leben lang andauern.

 

Damit das Projekt in Dortmund erfolgreich anlaufen kann, werden auch noch interessierte Frauen gesucht, die Spaß daran hätten, im Projektteam  ehrenamtlich mitzuarbeiten.

 

Gegründet wurde die Projektinitiative vor über 10 Jahren von Andrea Fischer, die in Witten, Dortmund und Bochum fast 30 Schwesternpaare zusammengebracht hat (hiervon 4 Paare aus Dortmund). Sie hat selber für zwei Mädchen die Patenschaft übernommen und ist seit vielen Jahren mit ihnen eng verbunden.

Ansprechpartnerin:


Anke Piepenstock

Tel.: 0231 – 141 662

piepenstock@muetterzentrum-dortmund.de

 

 

 


Mitgliedschaft im Verein

  • Vorteile nutzen

    Mitglied werden!

    Unsere Mitglieder genießen reduzierte Preise im Café sowie Sonderkonditionen bei Raumvermietungen und Veranstaltungen.

    Mehr erfahren

Kontakt

  • Vermittlung von Betreuungsplätzen in der Kindertagespflege

    Mehrgenerationenhaus
    Mütterzentrum Dortmund e.V.

    Zweigstelle Kindertagespflege
    Westfalendamm 75
    44141 Dortmund

    Telefon: 0231 - 477 32 59 0
    Telefax: 0231 - 477 32 59 22 

    E-Mail: Kindertagespflege@muetterzentrum-dortmund.de

     

     

  • Förderung

    Das Projekt Mehrgenerationenhaus wird

    gefördert von: